Beim Jobsharing teilen sich zwei Menschen, z.B. die Generation Y und die Generation X, in gemeinsamer Verantwortung einen Job (Ein oder bis zu zwei Vollzeitarbeitsplätze) und bringen dabei unterschiedliche Erfahrungen und Kompetenzen mit ein, sodass sie einen Mehrwert für das Unternehmen sind. Im Hinblick auf New Work ist Jobsharing weitaus mehr: Jobsharing 3.0 ist in erster Linie ein Wissensgewinn und zudem auch noch ein Zeitgewinn. Aus diesem Grund dürfen Jobsharing-Modelle an den Kosten für die Einführung nicht scheitern, weil sie so vielgestaltig sein können und ein großer Gewinn für alle Seiten sind.

Jobsharing Konzepte für die Generation Y

Du hast das Gefühl, das dir das Berufsleben noch viel mehr bieten kann. Du möchtest dich weiterentwickeln. Du willst etwas bewegen, was Sinn macht. Du willst endlich Klarheit über deine Ziele haben und wissen, wie du sie umsetzen kannst. Du bist Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen. Du liebst die Herausforderung.

Wie wäre es mit einem Jobsharing?

Ein Jobsharing-Konzept kann dir eine Möglichkeit bieten, deinen Wünschen näher zu kommen. Bei der Ausarbeitung eines solches Konzeptes wirst du dich selbst besser kennenlernen und verstehen. Du findest Antworten beispielsweise auf deine Werte, Stärken, Eigenschaften, Fähigkeiten, Kompetenzen sowie zu deinen Themen wie Aus-und Weiterbildungen, berufliches Arbeitsumfeld, berufliche Zukunft.

Zum anderen eröffnet dir diese Arbeitsform noch weitere Vorteile, wie du deinen Zielen näher kommst und sie in die Tat umsetzen kannst. Da du mit einem Tandempartner zusammenarbeitest, ist es eine Win-win-Situation für euch beide und für das Unternehmen. Voraussetzung ist, das du eine genaue Vorstellung hast, welche Ziele (z.B. Wissensgewinn, Zeitgewinn) du mit einem Jobsharing erreichen möchtest, welche Unternehmen (Branche, Produkte, Unternehmenskultur, Innovation , ..) und welche Positionen für dich in Betracht kommen könnten?

In einem Jobsharing-Konzept werden alle diese Themen erarbeitet, sodass du am Ende eine fertige Vorlage für eine Bewerbung bzw. für dein Jobsharing Portfolio hast. Zudem wirst du ein konkretes Ergebnis haben und wissen, wie deine weitere Vorgehensweise ist.

1. Du weißt, ob du für ein Jobsharing geeignet bist?
2. Du kennst deine Ziele, die du erreichen möchtest.
3. Du stellst fest, welche Unternehmen und welche Tandempartner zu dir passen.
4. Du hast Strategien entwickelt, wie du deinen Traum bzw. Wunsch umsetzt.

Die Entwicklung eines Jobsharing-Konzeptes hat dir Klarheit gebracht, wie es beruflich für dich weitergehen soll, auch wenn deine gewünschte Jobsharing-Position nicht zum gewünschten Erfolg führen sollte. Du hast viel über dich als Person gelernt, deine Werte sowie deine Stärken und Schwächen sind dir noch bewusster geworden. Da du dich mit verschiedenen Themen ausführlich auseinandergesetzt hast, verfügst du über einen Mehrwert, den du bei deinen Bewerbungen und auch im Privatleben einsetzen kannst.